<< Zurück zur Startseite
   ELP —  Leben & Werk
   • ELP-Biografie
   • ELP-Diskografie
   • ELP-Presseberichte
   • ELP-Tourhistorie
   • ELP-Galerie
   • ELP-Links
   • ELP & Progrock-News
  ELP —  Soloaktivitäten
   • Emerson-Solo
   • Lake-Solo
   • Palmer-Solo
  ELP —  Davor & Danach
   • Nice
   • King Crimson
   • Arthur Brown
   • Atomic Rooster
   • PM
   • Asia
   • Emerson, Lake & Powell
   • 3
   • Qango
   • Carl Palmer Band
  ELP —  Interaktiv
   • ELP-Gästebuch
   • ELP-Fanberichte
   • ELP-Forum
   • ELP-Umfragen
   • ELP-Newsletter
   • ELP-Kontakt
  ELP — Spezial
   • ELP-Statistiken
   • ELP im SOUNDS
   • ELP in den Charts
   • ELP in Japan
   • ELP-Related-Bands
   • ELP-Equipment
   • ELP-Update-Archiv
   • ELP-HISTORY-SHOP
   
  HOME
   
 

EMERSON, LAKE & PALMER  — The Nice

The Nice-Story
The Nice
Besetzung: Allgemeine Fakten:
Keith Emerson: Keyboards  
Lee Jackson: Bass, Vocals Gegründet: 1967
Jim Davison: Drums Aufgelöst: 1970
David O´List: Guitar, Trumpet  

Das barocke Dreigestrirn

The Nice entstammte ursprünglich aus einer Begleitband der Sängerin P.P. Arnold und wurde im Mai 1967 von Keith Emerson, Lee Jackson (Bass, Vocals), David O´List (Guitar, Trumpet) und Jim Davison (Drums) gegründet. Recht schnell wurden The Nice populär und bald vom englischen Rockmagazin MELODY MAKER zur "besten Rockgruppe Großbritanniens" erklärt.

The Nice kündigte mit ihren Adaptionen von Johann Sebastian Bach und Jean Sibelius sowie den instrumentalen Eskapaden von Keith Emerson auf seiner Orgel die späteren elementaren Bestandteile von ELP an. Neben ihren Bemühungen, Klassik und Rock zu einem "zeitgenössischen Sound" zu vereinigen, schufen The Nice aber auch lockere und witzige Popsongs, die auf einem ganz speziellen Humor basierten.

Die Debüt-LP The Thoughts Of Emerlist Davjack sorgte mit der Singeleauskopplung "America" gleich für Furore. Mit über sechs Minuten Spielzeit war die wüste Adaption von Bernsteins "West-Side Story"-Klassiker einer der längsten Singles, die jemals in Großbritannien veröffentlicht wurde. Das Stück platzierte sich in den heimischen Charts auf Platz 21, doch ein empörter Bernstein verhinderte die Veröffentlichung in den USA.

Zudem verbrannte The Nice bei einem Konzert am 26. Juni 1968 in der Royal Albert Hall zu "America" aus Protest gegen den Vietnam-Krieg die US-Flagge, was der Band dort ein lebenslanges Auftrittsverbot einbrachte. O´List, der später u. a. auch bei Roxy Music auftauchte, wurde im Oktober 1968 wegen zunehmender Drogenprobleme nach einer US-Tournee gefeuert. Emerson nahm das Heft jetzt in die Hand und tobte auf der zweiten LP Ars Longa Vita Brevis seine Klassikpassion ungehemmt aus.

Kritker, die Ars Longa Vita Brevis noch in den höchsten Tönen gelobt hatten, lehnten die von Emerson komponierte und am 17. Oktober 1969 zusammen mit den Londoner Symphonikern in der Croydon´s Fairfield Hall uraufgeführte Five Bridges Suite jedoch als prätentiös und banal ab. The Nice konnten sich mit dieser, wie auch mit der zuvor erschienen Studio-LP Nice dennoch in den britischen Top-Ten plazieren.

Emerson fühlte sich jedoch musikalisch von seinen Mitstreitern zusehends gebremst. Als The Nice zu einer erneuten Konzertreise in die USA aufbrechen wollten, löste Emerson die Gruppe im März 1970 überraschend auf, um sich mit Greg Lake auf ein neues musikalisches Abenteuer einzulassen. Die 1971 schon nach der Auflösung der Band veröffentlichte Live-LP Elegy konnte sich ebenfalls noch hoch in den britischen Hitparaden platzieren.

Jackson und Davison gründeten daraufhin die Bands "Jackson Heights" und die "Brian Davison's Every Which Way", denen, ebensowenig Fortune beschienen war wie die spätere Zusammenarbeit der beiden Ex-Nicer mit dem späteren Yes-Keyboarder Patrick Moraz. Die 1974 von Jackson, Davison und Moraz unter dem Gruppennamen "Refugee" veröffentlichte LP blieb trotz ansprechender Musik ein einmaliges Projekt. Während Emerson mit ELP zu Weltruhm kam, zogen sich Jackson und Davison aus dem Musikgeschäft zurück. 2002 kam es zu einer kurzen Nice-Reunion, bei der Emerson, Jackson und Davison mehrere Konzerte absolvierten.

Schlagzeuger Brian Davison verstarb am 15.April 2008 im Alter von 65 Jahren an einem Hirn-Tumor.

© Bernd F. Hoffmann

Quellen:
Edward Macan: Endless Enigma: A Musial Biography Of Emerson, Lake & Palmer
George Forrester, Martyn Hanson, Frank Askew: The Show That Never Ends: A Musical Biograph

TOP

 
ELP-Classics
 
Emerson, Lake & Palmer
 
Tarkus
 
Pictures At An Exhibition
Trilogy
 
Barin Salad Surgery
 
Welcome Back My Friends
 
Works Volume 1